Neue Seite 1
HRVATSKA KULTURNA ZAJEDNICA U ŠVICARSKOJ
   

  

 

HKZ-KKV
  Home
‹ber uns
‹ber Kroatien
  Aus der Schweiz
  Geschichte-Politik
 

 

Kroatischer Kulturverein

Hrvatska Kulturna Zajednica

Postfach

CH-8050 Zuerich

 


 
 
 
hakave.gif
 
 

 

 

 

hous-logo.jpg

   
   
   
   
   
   
 

ANK√úNDIGUNG

 

DIE GEWALT UND KRIMINALIT√ĄT DER "FL√úCHTLINGE" EXPLODIERT¬† ¬†¬†¬† ¬†¬† (22.04.2017)

Doch wen interessierts?

Vielleicht erinnert sich noch der ein oder andere an die √§u√üerst beruhigende Schlagzeile der S√ľddeutschen, die im Dezember titelte: "Fl√ľchtlinge begehen weniger Straftaten". Die Straftaten von Fl√ľchtlingen gingen zur√ľck und die meisten Taten seien Bagatelldelikte wie Schwarzfahren. Ein recht plumper Versuch der Schreiber Pinkert und Strozyk, mit #Fakenews die Fakten der tats√§chlichen Kriminalit√§tsentwicklung ins Gegenteil zu verkehren.

UNE CABLE ANTI-CROATE            (05.06.2016)

Depuis le mois de janvier une √©norme campagne internationale de diffamation et de d√©sinformation fait rage contre le nouveau gouvernement croate et plus particulierement contre son ministre de la Culture, Zlatko Hasanbegovińá. On se croirait revenu aux temps de l'Agitprop et du camarade Stepakov, tant les assauts paraissent soigneusement organis√©s et synchronis√©s. De toute √©vidence, l'intelligentsia gauchiste ne supporte pas de voir l'Est de l'Europe et plus particulierement la Croatie √©lire des dirigeants de droite et refuser de cautionner la gabegie et la d√©g√©n√©rescence ambiantes. On sort donc l'artillerie lourde.

FROHE WEIHNACHTEN UND ALLES GUTE IM JAHR 2016     (23.12.2015)

Mögen Ihnen die kommenden Festtage Erholung und Zufriedenheit bringen.

Kroatischer Kulturverein in der Schweiz

Bäume leuchtend

Bäume leuchtend, Bäume blendend,
√úberall das S√ľ√üe spendend.
In dem Glanze sich bewegend,
Alt und junges Herz erregend -
Solch ein Fest ist uns bescheret.
Mancher Gaben Schmuck verehret;
Staunend schaun wir auf und nieder,
Hin und Her und immer wieder.

ZAGREB - SCH√ĖNSTE WEIHNACHTSMARKT EUROPAS¬† ¬†¬† (14.12.2015)

Kroatische Hauptstadt f√ľr die sch√∂nste Weihnachtsdestination gew√§hlt worden

Zehntausende haben sich f√ľr Zagreb entschieden, obwohl viele andere und besser bekannte europ√§ische St√§dte zur Auswahl standen. Z.B. Strassbourg, Br√ľssel, Dresden, Wien, London, Berlin.... Warum? Entdecken sie¬†es selbst.

SKANDAL     (06.08.2015)

Belgrad: ҆eҰelj vebrennt erneut kroatische Fahne

Der serbische Ultranationalist Vojislav ҆eŇ°elj, der letztes Jahr aus der Haft des Haager Tribunals entlassen wurde, hat gestern in Belgrad erneut die kroatische Fahne vor seinen Anh√§ngern verbrannt.

 

BEITRAG ZUR ERWEITIERUNG DER EU     (02.07.2015)

Autonomer Beitrag zugunsten Kroatiens

Am 1. Juli 2013 trat Kroatien als 28. Mitgliedsstaat der Europäischen Union (EU) bei. Die Schweiz hat beschlossen, zur Verringerung der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten innerhalb der erweiterten EU einen autonomen Beitrag in der Höhe von 45 Millionen Franken zur Finanzierung verschiedener bilateraler Kooperationsprojekte in Kroatien zu leisten. Mit dem Erweiterungsbeitrag festigt die Schweiz ihre wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Kroatien.

LIEBESGRUESSE AUS ZAGREB     (24.06.2015)

Ein Rendez-vous mit der kroatischen Hauptstadt hinterl√§sst innige Eindr√ľcke

 

Zagreb ist die beste Stadt der Welt. Zumindest findet das M"Ich liebe Glace". Und eine Holzbank vor einer aufgemalten Himmelskulisse ist eigens zum K√ľssen aufgestellt.
Auch nach dem Festival "Cest is d'Best" ert√∂nt immer wieder Livemusik in den Gassen und auf Open-Air-B√ľhnen, und √ľberall warten Liebesgeschichten. Die Hauptstadt Kroatiens stand viel zu lange im Schatten der dalmatischen K√ľste und der Nationalparks. Allm√§hlich aber lassen sich immer mehr Touristen auf ein Ren-dez-vous mit ihr ein. Die Begegnung mit Zagreb d√ľrfte sie √ľberrascht haben.

EIN REISEBERICHT VOLLER VOR- UND FEHLURTEILE      (10.04.2015)

Marica BodroŇĺińá geh√∂rt zweifellos zu den talentierten deutsch schreibenden Literaten und Literatinnen. Ihre "zweite Muttersprache", wie sie Deutsch selber nennt, hat sie zur Virtuosit√§t entwickelt. Die sch√∂pferische Kraft von Marica BodroŇĺińá ist beachtlich: "Ihre fr√ľheren Erz√§hlungen und Gedichte", so bei Wikipedia nachzulesen, "widmen sich der poetischen Aussch√∂pfung von Ged√§chtnis und Erinnerung; meist sind diese literarischen Arbeiten im Hinterland von Dalmatien (manchmal auch in der Herzegowina, wo sie Teile ihrer fr√ľhen Kindheit verbrachte) situiert, in der sich das Mittelmeer, der Karst und die Gnadenlosigkeit des Wetters, der Natur √ľberhaupt im Leben und in den Schicksalen der Menschen spiegeln.

NORBERT MAPPES-NIEDIEK - TRICKREICHER VERLEUMDER    (25.01.2015)

Aargauer Zeitung berichtete am 12.01.2015. √ľber die Wahl der neuen Pr√§sidentin Kroatiens - Kolinda Grabar Kitarovic

 

Dieser Beitrag verdient nicht die Bezeichnung "objektive Berichterstattung". So viel Hass und Unterstellungen Kroaten gegen√ľber sind allerdings typisch f√ľr den Autor Mappes Niediek. Dass auch die Aargauische Zeitung ins gleiche Hass-Horn bl√§st, ist bedenklich.


Hier ein Leserbrief, dass die Redaktion nicht veröffentlich wollte.

INTELIGENZ, ERGEIZ UND SCHOENHEIT     (15.01.2015)

Kolinda Grabar Kitarovińá - erste Pr√§sidentin Kroatiens

 

Kolinda Grabar Kitarovińá, wurde 1968 in der N√§he der Hafenstadt Rijeka geboren. Sie besuchte das Gymnasium und bewarb sich als 17-J√§hrige f√ľr ein Stipendium in den USA. Sie hatte Erfolg und wohnte bei einer Familie von Naturwissenschaftlern in Los Alamos. Nach ihrer R√ľckkehr studierte sie Englisch und Spanisch in Zagreb und lernte 1989 ihren sp√§teren Mann Jakov Kitarovińá kennen. Sp√§ter gab Jakov seinen Beruf als Seefahrtexperte zugunsten der Karriere seiner Frau auf.

NAIVE KUNST AUS KROATIEN IM GEMEINSCHAFTSZENTRUM OERLIKON    (13.01.2015)

Neue "Kafiwandkunscht" im GZ Oerlikon:

 

Derzeit sind naive Kunstwerke aus Kroatien ausgestellt. Sie stammen aus dem Fundus des Oerliker Sammlers Stephan Roscic. 51 Jahre lang lebte Roscic in Oerlikon. Er liebte die Malerei, ganz besonders die Naive Malerei aus Kroatien.

Die Ausstellung dauert bis 31. Januar 2015.
GZ Oerlikon, Gubelstrasse 10. √Ėffnungszeiten Kafi: Mo 9 bis 17.30 Uhr, Di bis Fr 9 bis 18 Uhr.

FÜR DAS HEIM - BEREIT   (12.05.2014)

SEIT 500 JAHREN KROATISCHER GRUSS

"Josip ҆imunińá emp√∂rt die kroatische Fu√üball-Nation... Nach der erfolgreichen WM-Qualifikation gegen Island griff sich ҆imunińá das Mikrofon im Maksimir-Stadion von Zagreb und rief: "Za dom". Viele Fans antworteten: "Spremni". "Za dom spremni" ("f√ľr die Heimat bereit") ist der Gruss der Ustascha, jener faschistischen Bewegung..."

So, oder ähnlich, berichtete die Presse europaweit.

Die Zeit ist gekommen, dass man von einem wahrhaft edlen Gruss bzw. Ruf, wie es "Za dom" - "F√ľr das Heim" einer ist, die Etikette des B√∂sen entfernt.

KROATIEN LEIDET UNTER SEINER UNBEW√ĄLTIGTEN VERGANGENHEIT¬†¬† ¬†¬† (20.02.2014)

Der j√ľngste EU-Staat Kroatien befindet sich wirtschaftlich und gesellschaftlich in einer sehr prek√§ren Lage

Die Arbeitslosigkeit betr√§gt √ľber 21 Prozent (etwa 355.000 Arbeitssuchende), mehr als 300.000 Menschen k√∂nnen ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen und etwa 52.000 junge Menschen m√∂chten angesichts der wirtschaftlichen Perspektivlosigkeit auswandern. Ausl√§ndische Investitionen sind g√§nzlich ausgeblieben. Die Regierung verkauft oder verpachtet nahezu alle staatlichen Betriebe samt der neu gebauten Autobahnen. Es ist bezeichnend, dass in Kroatien im letzten Jahr √ľber 154 Millionen Antidepressiva gebraucht wurden. Die sozial-liberale Regierung hat nach ihrem Antritt vor zwei Jahren Besserung der Lage versprochen, von der heute keine Rede mehr ist. Geblieben ist es bei Steuererh√∂hungen und Streiks.

ALBISGÜTLI-REDE VOM 17. JANUAR 2014. (AUSZÜGE)     (31.01.2014)

"Kein EU-Beitritt auf Samtpfoten"

Es erschallen immer schöne Worte, wenn eine fremde Macht das Selbstbestimmungsrecht eines anderen Landes einschränken will.

Seien das die Versprechen Freiheit und Gleichheit, sei es der Ruf nach Menschenrechten, Frieden, Harmonisierung, Wohlstand, √Ėffnung, internationale Freundschaft, Zusammengeh√∂rigkeit, Solidarit√§t.

Und immer glauben fremde M√§chte zu wissen, was besser f√ľr unser Land sei.

UNIVERSIT√ĄT Z√úRICH SUCHT¬† ¬†¬† (31.01.2014)

Dringend gesunde Teilnehmer f√ľr Forschungsstudie gesucht!

ENTSCH√ĄDIGUNG: CHF 400.-

Im Rahmen eines in der Rehaklinik Bellikon (Kanton AG) laufenden Forschungsprojekts √ľber die Gehirnersch√ľtterung brauchen wir Deine Hilfe.

DIE ALTEN KOMMUNISTISCHEN LEITUNGSKR√ĄFTE HABEN NOCH GROSSEN EINFLUSS AUF DIE KROATISCHE JUSTIZ ¬†¬† (22.01.2014)

Die Medienkampagne zur Rettung von Josip Perkovińá vor der Auslieferung nach Deutschland

Unmittelbar vor dem endg√ľltigen Auslieferungsentschluss von Perkovińá nach Deutschland haben Anto Nobilo und Josip Perkovińá in Kroatien eine Medienkampagne ins Rollen gebracht. Perkovińá hatte selbstverst√§ndlich das Recht sich auf jede Art zu verteidigen, obwohl er seine Unschlud ausschlie√ülich vorm Gericht beweisen werden muss und nicht in den Medien.

BEAMTEN FILZ     (15.01.2014)

Der Beamte will nicht

Die junge Dame scheint wohl irgendeine Genehmigung zu brauchen, die ihr der Beamte nicht geben will und sich damit rausredet, dass sie dieses oder jenes Dokument noch herbei bringen soll, bevor das durchgeht.

Aber nicht mit ihr!!!

KROATIENS WEG VON EUROPA NACH EUROPA      (05.01.2014)

Ein Abriss der kroatischen Geschichte von 1918 bis 2013

Von Gojko Borińá

Am 1. Juli 2013 wurde Kroatien Mitglied der Europäischen Union, der richtige Zeitpunkt noch einmal daran zu erinnern, dass dieses Land und seine Bewohner bereits seit dem siebten Jahrhundert bis Anfang des 20. Jahrhunderts - genauer, bis 1918 - staatsrechtlich zum mitteleuropäischen und mediterranen Zivilisations- und Kulturkreis gehörte. Allerdings war es mit seiner Stellung als eigenständige Nation nicht immer zufrieden, insbesondere nicht als Teil größerer Staatsgebilde.

Der sp√§tere Eintritt in einen s√ľdslawischen Staat, sowohl den k√∂niglicher als auch den kommunistischer Pr√§gung, vergr√∂√üerte diese Unzufriedenheit.

 

FROHE WEIHNACHTEN     (23.12.2013)

Wir w√ľnschen Ihnen fr√∂hliche Weihnachten und ein gl√ľckliches, erfolgreiches Jahr 2014.

Mögen Ihnen die kommenden Festtage Erholung und Zufriedenheit bringen.

Kroatischer Kulturverein in der Schweiz

 

STUDENTEN FRAGEN - WIR ANTWORTEN     (29.09.2013)

Studenten der St. Gallener Universität wollten es wissen

1. Wen bezeichnen Sie als Kroate? (alle mit kroatischem Pass oder alle mit kroatischen Vorfahren oder sonstige Merkmale?


F√ľr mich ist Kroate jede Person die sich selbst so f√ľhlt und nennt, mit oder ohne Pass und unabh√§ngig von der Abstammung. Beispielweise, ich stamme von einer deutschen Familie die Ende des 18. Jh. nach Kroatien kam. Alle haben sich sofort gut eingelebt und fortan als Kroaten bezeichnet, obwohl Kroatien damals noch ein Teil des K√∂nigreiches √Ėsterreichs war.

 

KROATIENS ODE TO JOY - EINER DER BESTEN TOURISMUSFILME DES JAHRES 2012      (24.09.2013)

Der weltbeste Tourismusfilm wurde in der Wirtschaftskammer √Ėsterreich in Wien gek√ľrt und erhielt den 'Grand Prix CIFFT' bei der feierlichen Preisverleihung √ľberreicht

An dem Wettbewerb waren 1.400 Tourimusfilme beteiligt. Gesiegt hat die Schweiz mit dem Film "Gstaad - come up slow down" von Steve Walker und Gstaad Saanenland Tourismus.

 

TITOS GEHEIME M√ĖRDER¬† ¬†¬† ¬† (23.09.2013)

Zwischen 1970 und 1989 wurden allein in der Bundesrepublik 22 Exilkroaten ermordet.

Kaum ein Anschlag wurde aufgekl√§rt, und selbst wenn ein T√§ter ermittelt werden konnte, blieben die Hintergr√ľnde im Dunkeln. F√ľr Nachkommen und √úberlebende jedoch steht fest: Josip Broz Tito pers√∂nlich ordnete die Killerkommandos im Westen an, und auch noch nach seinem Tod 1980 schickte die kommunistische Partei der kroatischen Teilrepublik Jugoslawiens M√∂rder in die Bundesrepublik. Es ist eine Geschichte, die bis heute nicht aufgearbeitet wurde.

 

AN UNSERE DEUTSCHEN FREUNDE      (10.09.2013)

Kaum ist Kroatien Mitglied der Europ√§ischen Union geworden, verf√§ngt es sich in seiner kommunistischen Vergangenheit. Das Parlament, der Sabor, hatte in dem Gesetz √ľber die Zusammenarbeit mit den Justizbeh√∂rden der EU-Mitgliedsstaaten den europ√§ischen Haftbefehl auf die Zeit nach 2002 bestimmt. Damit wurde die Auslieferung des Mitglieds der ehemaligen jugoslawischen Geheimpolizei Udba, Josip Perkovińá, nach Deutschland verhindert. Perkovińá war vom Oberlandesgericht M√ľnchen als Mitorganisator der T√∂tung des kroatischen Emigranten Stjepan ńźurekovińá beschuldigt worden.

 

GERECHTIGKEIT    (05.09.2013)

Den Kommentar der Sprecherin der Europ√§ischen Kommission √ľber die Tatsache, dass Kroatien durch Begrenzungen der Europ√§ischen Haftbefehle linksextreme M√∂rder von Kroatischen Dissidenten in Deutschland besch√ľtzt, hat Ministerpr√§sident Zoran Milanovińá (Zoki) als "schrecklich" bezeichnet.

Die Sprecherin √§usserte sich im Namen der Kommissarin Viviane Reding, sagte Milanovińá, wobei er beteuerte, dass er dieses Inzident bei der Europ√§ischen Kommission melden wird. Dies wurde seitens eines Kroatischen Nachrichtenportals ver√∂ffentlicht.

 

KROATIEN VOR DEM EU-BEITRITT     (27.06.2013)

Sch√ľtzen alte Seilschaften Titos geheime Killer?

Wolfratshausen, 1983: ein kroatischer Exilschriftsteller wird ermordet - von Killern des jugoslawischen Geheimdienstes. Bayerische Behörden kennen die Namen der Hintermänner - doch bis heute verweigert Kroatien deren Auslieferung und das wird sich vermutlich auch mit dem Beitritt zur EU am 1. Juli nicht ändern.

 

KRIEGSVERBRECHERTRIBUNAL: ZEIT F√úR DIE REVISION    (18.11.2012)

Nach der Revision im Fall der kroatischen Generäle Gotovina und Markac kann die moralische Gleichsetzung der jugoslawischen Kriegsparteien nicht mehr aufrechterhalten werden kann. Es ist ein historisches Urteil.

Es kommt nicht oft vor, dass Gerichte mit ihren Urteilen Geschichte schreiben. Die Revision des Urteils des Kriegsverbrechertribunals f√ľr das ehemalige Jugoslawien im Falle der kroatischen Gener√§le Ante Gotovina und Mladen Markac ist ein solches historisches Urteil, dessen politische Konsequenzen noch nicht zur G√§nze abgesehen werden k√∂nnen.

 

FREISPRUCH IN DEN HAAG - ENTLASTUNG UND ERLEICHTERUNG     (17.11.2012)

Jahrelang stand Kroatien unter dem Verdacht, die nationalistischen Schlacken der Tudjman-√Ąra nicht restlos abgelegt zu haben. Diesen Vorwurf ist das Land nun los: Nach dem Freispruch von Gotovina und Markańć jubelt ganz Kroatien.

Tausende Kroaten feiern in Zagreb die Entlassung ihrer Generäle aus der Haft
Die Kriegsveteranen hatten ihre Uniformen angelegt und lauschten gespannt den Worten des amerikanischen Richters Theodor Meron, die √ľber einen Gro√übildschirm auf den Hauptplatz von Zagreb √ľbertragen wurden. Es war nicht das erste Mal.

 

SUCHE ARBEIT IN DER SCHWEIZ (27.10.2012)

Junger Kroate sucht Arbeit

Vollst√§ndige Bewerbungsunterlagen liegen uns vor. Aus Personenschutzgr√ľnden zeigen wir nur den wichtigsten Teil. Sollten Sie Interesse haben, schreiben Sie uns. Ihre Anfrage leiten wir weiter.

 

 

ENDZEITEN: DIE BALKANISIERUNG EUROPAS      (31.05.2012)

Das Wort "Endzeiten" erinnert an die biblischen Voraussagen √ľber einen linearen Zeitverlauf, der in ein apokalyptisches Ende der Welt einm√ľnden soll. Diese Idee ist typisch f√ľr den Offenbarungsmenschen, dessen Denken aus semitischen Quellen gespeist wird:

"Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde. Der erste Himmel und die erste Erde waren verschwunden, und das Meer war nicht mehr da. Ich sah, wie die Heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkam" (Offb. 21,1-4).

 

 

Start Seite;

01

27227

 

Neue Seite 1
© 2002 HKZ Hrvatska Kulturna Zajednica
Design & programming: TOKU